Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Stuttgarter Virologin für ihr Lebenswerk geehrt

STUTTGART (eb). Die Virologin und Medizinerin Professor Gisela Enders aus Stuttgart ist von der Gesellschaft für Virologie (GfV) mit der Loeffler-Frosch-Medaille für ihr Lebenswerk geehrt worden.

Die Auszeichnung wurde ihr bei der Jahrestagung der GfV in Freiburg überreicht. Die Medaille wird Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Virologie im deutschsprachigen Raum besonders verdient gemacht haben.

Seit Jahrzehnten hat sich Enders mit der Diagnostik und Prävention von Infektionen in der Schwangerschaft und der Perinatalperiode beschäftigt und ist hier eine geschätzte Instanz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.04.2011, 12:33:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Glückwunsch an Frau Prof. Dr. med. Gisela Enders!
Ihr Buch "Infektionen und Impfungen in der Schwangerschaft ...", zuerst 1988 bei Urban & Schwarzenberg erschienen, war ein Meilenstein in der klinischen Virologie. Während meiner Tätigkeit als Spezialist für Familienplanung und Schwangerschaftskonflikte von 1982-1991 war Frau Prof. Enders hochkompetente und engagierte Ansprechpartnerin für meine Fragen und die meiner Patientinnen. Mit kollegialem Gruß, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM DO zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »