Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Mückenschutz wird in Griechenland essenziell

DÜSSELDORF (eb). Wer künftig nach Griechenland reist, sollte zwingend auf einen ausreichenden Mückenschutz hingewiesen werden.

Denn von Mai bis November 2011 sind insgesamt 63 Fälle von Malaria, verursacht durch Plasmodium vivax, aufgetreten. Davon waren 33 autochthone Fälle, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

Als in Griechenland endemisch gilt das West Nile-Fieber. Mit gemeldeten 69 Erkrankungen in diesem Jahr ist Griechenland das Land, in dem EU-weit die meisten Fälle aufgetreten sind (69 von insgesamt 93). Im Jahr 2010 gab es 257 bestätigte Erkrankungen in Griechenland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »