Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Mückenschutz wird in Griechenland essenziell

DÜSSELDORF (eb). Wer künftig nach Griechenland reist, sollte zwingend auf einen ausreichenden Mückenschutz hingewiesen werden.

Denn von Mai bis November 2011 sind insgesamt 63 Fälle von Malaria, verursacht durch Plasmodium vivax, aufgetreten. Davon waren 33 autochthone Fälle, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

Als in Griechenland endemisch gilt das West Nile-Fieber. Mit gemeldeten 69 Erkrankungen in diesem Jahr ist Griechenland das Land, in dem EU-weit die meisten Fälle aufgetreten sind (69 von insgesamt 93). Im Jahr 2010 gab es 257 bestätigte Erkrankungen in Griechenland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »