Ärzte Zeitung, 19.05.2012

Schwangerschaft: Herpes-Therapie offenbar sicher

BERLIN (gvg). Patienten mit schwerer Herpes-simplex-Infektion benötigen mitunter eine orale antivirale Therapie, auch in der Schwangerschaft. Zumindest für Aciclovir und Valaciclovir scheint es dabei kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko zu geben.

Das belegt eine Registerstudie, die Professor Christiana Bayerl von den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden vorgestellt hat.

Ausgewertet wurden dafür die Daten von 837.795 Lebendgeburten. 1804 dieser Babys waren in der Frühschwangerschaft wegen einer Herpes-Infektion der Mutter Aciclocir, Valaciclovir oder Famciclovir ausgesetzt.

Die Fehlbildungsrate in dieser Gruppe lag bei 2,2 Prozent und war damit nicht erhöht. Bei Babys ohne Exposition zu den genannten Virostatika betrug die Quote 2,4 Prozent.

Für Famciclovir könne allerdings keine definitive Aussage abgeleitet werden, weil dem Medikament zu wenige Kinder ausgesetzt waren, als dass Rückschlüsse erlaubt seien, betonte Bayerl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »