Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Reisemedizin

Thailand meldet elf Fälle von Infektionen mit Zikaviren

BANGKOK. Thailands Behörden melden neue Fälle von Zika-Infektionen. In der letzten Woche seien die Viren bei elf Menschen in der Provinz Phichit 330 Kilometer nördlich von Bangkok isoliert worden, so die Seuchenschutzbehörde. Schwangere seien nicht unter den Betroffenen. Das Gesundheitsministerium hatte vor einem Ausbruch mit dem Virus in der Monsunzeit gewarnt, da sich Überträgermücken rasch vermehren.

Das Zikavirus wird durch Mücken übertragen. Eine Infektion während einer Schwangerschaft kann beim Kind zu Mikrozephalie und anderen Fehlbildungen des Gehirns führen. Mikrozephalie ist dabei oft mit geistiger Behinderung und anderen schweren neurologischen Störungen verbunden.

Seit Januar wurden bis zu 81 Zika-Fälle in ganz Thailand registriert. Viele Erkrankte seien jedoch wieder genesen, berichtet die Behörde.

Vergangenes Jahr wurden aus Thailand rund 600 Zika-Infektionen gemeldet. Im September berichteten die Behörden von zwei Babys, die mit Mikrozephalie geboren wurden. Es waren die beiden ersten Fälle in Südostasien.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »