Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Reisemedizin

Thailand meldet elf Fälle von Infektionen mit Zikaviren

BANGKOK. Thailands Behörden melden neue Fälle von Zika-Infektionen. In der letzten Woche seien die Viren bei elf Menschen in der Provinz Phichit 330 Kilometer nördlich von Bangkok isoliert worden, so die Seuchenschutzbehörde. Schwangere seien nicht unter den Betroffenen. Das Gesundheitsministerium hatte vor einem Ausbruch mit dem Virus in der Monsunzeit gewarnt, da sich Überträgermücken rasch vermehren.

Das Zikavirus wird durch Mücken übertragen. Eine Infektion während einer Schwangerschaft kann beim Kind zu Mikrozephalie und anderen Fehlbildungen des Gehirns führen. Mikrozephalie ist dabei oft mit geistiger Behinderung und anderen schweren neurologischen Störungen verbunden.

Seit Januar wurden bis zu 81 Zika-Fälle in ganz Thailand registriert. Viele Erkrankte seien jedoch wieder genesen, berichtet die Behörde.

Vergangenes Jahr wurden aus Thailand rund 600 Zika-Infektionen gemeldet. Im September berichteten die Behörden von zwei Babys, die mit Mikrozephalie geboren wurden. Es waren die beiden ersten Fälle in Südostasien.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »