Ärzte Zeitung online, 04.07.2017
 

Reisemedizin

Thailand meldet elf Fälle von Infektionen mit Zikaviren

BANGKOK. Thailands Behörden melden neue Fälle von Zika-Infektionen. In der letzten Woche seien die Viren bei elf Menschen in der Provinz Phichit 330 Kilometer nördlich von Bangkok isoliert worden, so die Seuchenschutzbehörde. Schwangere seien nicht unter den Betroffenen. Das Gesundheitsministerium hatte vor einem Ausbruch mit dem Virus in der Monsunzeit gewarnt, da sich Überträgermücken rasch vermehren.

Das Zikavirus wird durch Mücken übertragen. Eine Infektion während einer Schwangerschaft kann beim Kind zu Mikrozephalie und anderen Fehlbildungen des Gehirns führen. Mikrozephalie ist dabei oft mit geistiger Behinderung und anderen schweren neurologischen Störungen verbunden.

Seit Januar wurden bis zu 81 Zika-Fälle in ganz Thailand registriert. Viele Erkrankte seien jedoch wieder genesen, berichtet die Behörde.

Vergangenes Jahr wurden aus Thailand rund 600 Zika-Infektionen gemeldet. Im September berichteten die Behörden von zwei Babys, die mit Mikrozephalie geboren wurden. Es waren die beiden ersten Fälle in Südostasien.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »