Ärzte Zeitung, 24.10.2014

Behandlungszentren

Nur zehn Betten für Ebola-Patienten in Deutschland

FRANKFURT AM MAIN. Hohe Kosten, knappes Fachpersonal: In Deutschland können weniger Ebola-Patienten aufgenommen werden als gedacht. Zwar gibt es nach Angaben des Robert Koch-Instituts sieben Behandlungszentren mit zusammen 47 Isolierbetten.

Die Zahl der Ebola-Infizierten, die dort gleichzeitig behandelt werden könnten, ist allerdings deutlich geringer, wie die Kliniken jetzt bestätigten.

Auch nach Aussage von Professor August Stich aus Würzburg sind derzeit nur etwa zehn Betten für Ebola-Patienten in Deutschland gleichzeitig einsetzbar.

Drei der sieben Kompetenz- und Behandlungszentren hatten bereits mit dem Virus zu tun: Hamburg, Leipzig und Frankfurt. Mediziner, die dort arbeiten, berichteten nun auf einer Fachtagung, dass pro Zentrum maximal zwei Fälle behandelbar wären.

"Wir waren erschlagen davon, was an Kosten und Personal nötig war, um die Betreuung eines einzelnen Patienten sicherzustellen", so Professor Stefan Schmiedel vom UKE in Hamburg. Er geht davon aus, dass in der Hansestadt maximal drei Ebola-Patienten behandelt werden können. ( dpa)

[24.10.2014, 23:19:04]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Ruhig Blut, Professor August Stich
Denken Sie einfach an den artverwandten Vorgänger,
den Marburg-Virus, damals 1967 wurden in Marburg, Frankfurt am Main, Belgrad: 31 Menschen infiziert, wovon 7 starben. Die Übertragung erfolgte wohl durch Affen aus dem Kongo.
Die Sache war deshalb noch spannender, weil man keine Ahnung von dem Erreger hatte.
Trotzdem war die Diskussion in der Öffentlichkeit wesentlich sachlicher und wurde nach außen vermittelt durch einen tatsächlich klinisch tätigen Arzt dem Internisten Ludwig Heilmeyer.
Da die Großmächte dieses Virus offensichtlich als biologischen Kampfstoff missbrauchten, wurde viel damit gebastelt und 2005 auch ein Impfstoff entwickelt.
Deshalb halte ich es für NOTWENDIG, dass wenigstens einige Ebolapatienten in den vielen teuren Zentren in Deutschland behandelt werden,
wofür sind die sonst da???
Und mit dem Impfstoff wird das sicher später auch klappen, ich würde bei der gleichen kanadischen Gruppe nachfragen, ist wohl sowas wie ein Wettrennen,
warum sollen sich unsere deutsche Koryphäen nicht auch daran beteiligen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »