Ärzte Zeitung online, 10.08.2017

Ebola-Virus

Zwei Jahre nach Infektion noch detektierbar

CHAPEL HILL. RNA des Ebola-Virus‘ ist bis zu zwei Jahre nach der Infektion in der Samenflüssigkeit Überlebender nachweisbar. Forscher der Universität North Carolina in Chapel Hill wiesen sogar bei Männern, bei denen ein vorheriger Test auf das Ebola-Virus negativ ausgefallen war, im Sperma von Überlebenden RNA des Virus‘ nach (Open Forum Infectious Diseases 2017; ofx155).

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler um Dr. William A. Fisher II das Sperma von 149 Männern, die die Ebola-Epidemie überlebt hatten. Bei 13 von ihnen wiesen sie Virus-RNA in der Samenflüssigkeit nach, wobei diese älter waren als Männer, bei denen keine Virus-RNA nachgewiesen wurde. Bei elf dieser 13 Männer war Ebola-RNA auch zwei Jahre nach der Infektion noch detektierbar. Für die Wissenschaftler geben die Erkenntnisse Anlass, die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezüglich der sexuellen Übertragung des Ebola-Virus‘ aus dem Jahr 2016 zu überdenken: Die WHO rät, beim Sex über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten nach der Infektion Kondome zu verwenden oder bis zwei aufeinanderfolgende Tests keine Virus-RNA im Sperma nachweisen.

"Wir müssen Ebola nicht mehr nur als akute Krankheit betrachten, sondern als Krankheit mit möglichen Langzeitfolgen", wird Studienautor Fisher in einer Mitteilung der Universität zitiert. Allerdings sei bisher nicht klar, ob RNA des Virus‘ tatsächlich infektiös sei und beim Sex übertragen werden könne. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »