Ärzte Zeitung, 03.07.2013

Kommentar zur Harnwegsinfekt-Behandlung

Fragt erst mal die Frauen!

Von Peter Leiner

In der repräsentativen Umfrage "EVA" des Robert Koch-Instituts vor wenigen Jahren gaben mehr als 70 Prozent der fast 1100 Befragten an, ihrem Arzt zu vertrauen, wenn dieser sage, ein Antibiotikum sei nicht erforderlich.

Zwar ging es in der Umfrage um Infektionen der Atemwege, doch wird es dieses Vertrauen der Patienten wohl auch bei anderen Infektionskrankheiten geben, etwa Harnwegsinfektionen (HWI) bei Frauen.

Nicht jede Frau mit symptomatischer, aber unkomplizierter HWI besteht zudem auf einer Antibiotikatherapie. Und wenn eine Frau dann noch in ihrer Einstellung zu dieser Therapie von ihrem Arzt unterstützt wird, kann dies durchaus dazu beitragen, den Antibiotikaverbrauch sowie die Gefahr der Resistenzentwicklung zu senken.

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin geht davon aus, dass der Verzicht auf eine antibiotische Therapie - wenn eine akute Pyelonephritis ausgeschlossen wird - nicht mit einer Gefährdung einhergeht.

Sie hält eine rein symptomatische Therapie für eine vertretbare Option, wie sie in einem Minderheitenvotum zur S3-Leitlinie "Harnwegsinfektionen" feststellt. Auch das ist eine gute Voraussetzung dafür, die Zahl unnötiger Antibiotikaverschreibungen senken zu können.

Lesen Sie dazu auch:
Harnwegsinfekt: Nicht jede Frau will Antibiotika

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »