Ärzte Zeitung, 09.09.2004
 

Impfaufklärung auf Russisch und Türkisch

Forum Impfende Ärzte bietet online Patienteninfos für alle gängigen Impfstoffe

NEU-ISENBURG (eis). Die Aufklärung zu Schutzimpfungen bei ausländischen Mitbürgern scheitert häufig an Sprachproblemen. Jetzt hat das Forum Impfende Ärzte Informationsblätter zu allen gängigen Impfungen in Türkisch und Russisch ins Internet gestellt.

"Als Betriebsärztin mache ich in vielen Unternehmen Grippe-Impfungen. Es gibt dort viele Mitarbeiter aus der Türkei oder Rußland, die ich nicht aufklären und impfen kann, weil sie nicht gut Deutsch verstehen. Leider habe ich bisher keine Infoblätter zu Impfungen in diesen Sprachen gefunden." Das hatte noch vor kurzem eine Kollegin angemerkt.

Mit den Aufklärungsblättern des Forums Impfende Ärzte auf Türkisch und Russisch wird jetzt eine Lücke geschlossen. Sie können direkt von der Internet-Seite des Vereins heruntergeladen werden. Die Patienteninfos gibt es dabei sowohl für Kinderimpfstoffe wie die Sechsfach- und MMR-Vakzine als auch für die gängigen Vakzinen gegen Tetanus und Diphtherie oder auch für Reiseimpfstoffe etwa gegen FSME, Hepatitis A und Typhus.

Für den Online-Zugang des Forums unter www.forum-impfen.de muß man sich registrieren lassen, die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »