Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Babys brauchen Impfschutz so früh wie möglich

MÜHLTAL (ddp/eis). Säuglinge sollten so früh wie möglich geimpft werden, erinnert der Service "Impfen aktuell". Ab dem vollendetem zweiten Lebensmonat sollten Kinder die erste Dosis der Sechsfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Hepatitis B, Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Polio erhalten.

Der Nestschutz aus Antikörpern der Mutter ist zwar in den ersten sechs bis zwölf Lebensmonaten wichtig für das Immunsystem eines Kindes, kann aber Impfungen nicht ersetzen, so die Experten aus Mühltal bei Darmstadt.

Gerade Säuglinge sind zudem durch schwere Infektionsverläufe bedroht, etwa bei Hib-Meningitiden. Und gegen den für Säuglinge lebensbedrohlichen Keuchhusten gibt es gar keinen Nestschutz. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission auch werdenden Eltern, Großeltern oder auch Tagesmüttern von Säuglingen neuerdings die Pertussis-Impfung.

Impfhotline von Aventis Pasteur MSD unter 0 62 24 / 59 44 44. Infos für Eltern: www.impfen-aktuell.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »