Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Pertussis-Schutz braucht frühen Booster

Impfdurchbrüche bei älteren Kindern / Auffrischung für 5- bis 6jährige erwogen

NEU-ISENBURG (eis). Der Impfschutz gegen Pertussis bei Kindern hält offenbar nicht so lange wie bisher gedacht. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird daher ein Booster bei Fünf- bis Sechsjährigen erwogen.

Bisher war man nach der kompletten Impfserie gegen Pertussis im ersten Lebensjahr von einem etwa zehnjährigen Schutz ausgegangen, hat Professor Christel Hülße von der STIKO zur "Ärzte Zeitung" gesagt.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wird Pertussis aber immer öfter bei komplett geimpften Kindern im Alter ab sechs Jahren diagnostiziert. In der STIKO werde daher erwogen, die im Alter von neun bis 17 Jahren vorgesehene Auffrischung auf das Alter von fünf bis sechs vorzuziehen, so Hülße.

Sie hält eine schnelle Entscheidung noch vor den neuen STIKO-Empfehlungen im nächsten Sommer für erforderlich. Für die Impfung gibt es Kombivakzinen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Auffrischimpfung gegen Pertussis ist bereits nach fünf Jahren nötig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »