Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Haus- und Kinderärzte für Impfstudie gesucht

GREIFSWALD (di). Die Meinung von Haus- und Kinderärzten zum Thema Impfen ist derzeit für eine bundesweite Studie der Universität Greifswald gefragt. Ziel der Untersuchung ist eine unabhängige Darstellung der ärztlichen Einstellungen und Erfahrungen.

Die bislang größte repräsentative Studie in Deutschland zum Impfverhalten und zur Impfpraxis niedergelassener Kinder- und Allgemeinmediziner soll klären, welche Meinungen unter Ärzten vorherrschen und welche Erfahrungen sie bislang gesammelt haben.

Das Institut für Community Medicine der Uni Greifswald wendet sich speziell an Haus- und Kinderärzte, weil diese sich in der täglichen Praxis mit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), aber auch mit den Vorstellungen, Wünschen und Ängsten der Patienten auseinandersetzen müssen.

"Um so interessanter ist es deshalb, die Ursachen und Hintergründe für die Einstellung zum Impfen zu erfahren", heißt es beim Institut. Bislang haben sich über 3000 niedergelassene Ärzte, das sind etwa ein Drittel aller per Zufallsverfahren ausgewählten Kollegen, beteiligt. Die als wissenschaftliches Promotionsprojekt angelegte Studie wird von verschiedenen ärztlichen Verbänden und Körperschaften unterstützt. Interessierte Ärzte können den Fragebogen noch bis zum Monatsende ausfüllen.

Weitere Infos: http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/abt_vcm/projekte/Impfprojekt2006.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »