Ärzte Zeitung, 05.02.2008
 

Arzt setzt sich für Rotavirus-Impfung ein

Nur vereinzelt übernehmen Krankenkassen bei Kleinkindern die Kosten

LEIPZIG (dür). Für die Aufnahme der Impfung gegen Rotaviren bei Kleinkindern in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen plädiert ein Kinderarzt aus Leipzig.

 Arzt setzt sich für Rotavirus-Impfung ein

Ein Kind erhält eine Schluckimpfung gegen Rotaviren.

Foto: GlaxoSmithKline

Die Impfung kostet etwa 180 Euro und wird noch nicht von allen Kassen bezahlt. Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Schluckimpfung. Eine bundesweite Empfehlung von der Ständigen Impfkommission gibt es nicht. Dabei könne eine Impfung Kleinkinder ab der siebten Lebenswoche wirksam gegen eine Infektion schützen, sagt der Leipziger Kinderarzt Professor Volker Schuster von der Unikinderklinik Leipzig.

Rotavirusinfektionen verursachen bei Säuglingen und Kleinkindern schwere Durchfälle und heftiges Erbrechen. Schuster konnte in einer Studie gemeinsam mit Kollegen aus Finnland, Frankreich, Italien und Spanien nachweisen, dass die Impfung schwere Erkrankungen in 96 Prozent der Fälle verhinderte. In keinem einzigen Fall musste ein geimpftes Kind stationär behandelt werden.

Liste der Kassen, die die Impfung bezahlen: www.impfkontrolle.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »