Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Infektionen

Windpocken sind auf dem Rückzug

BERLIN. Die Zahl gemeldeter Varizellen-Fälle hat von April 2005 bis März 2012 um 85 Prozent abgenommen: von durchschnittlich 4 auf 0,6 Fälle pro Monat und Praxis. Das meldet die Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV) am Robert Koch-Institut.

Der Rückgang erfolgte in allen Altersgruppen und war mit 92 Prozent am stärksten bei Ein- bis Vierjährigen. Erklärt wird das mit steigenden Impfquoten nach der STIKO-Empfehlung von 2004.

So waren in der Geburtskohorte von 2004 34 Prozent der Einjährigen mit der ersten Impfdosis versehen, in der Kohorte 2008 waren es 84,6 Prozent (Epidemiologisches Bulletin 2013, Nr.1). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »