Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Grippewelle ist nicht in Sicht

Relativ wenige Atemwegskranke / Influenza B dominiert

BERLIN (eis). Weiterhin gibt es in Deutschland eine für die Jahreszeit nur gering erhöhte Rate von Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE). Nur in einigen Regionen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen ist die Zahl gestiegen.

Zunehmend werden allerdings bei Patienten Influenza-Viren nachgewiesen. Es dominieren dabei Influenza-B-Viren. Auch in Nachbarländern in Europa gibt es nur geringe oder mittlere Influenza-Aktivitäten. Ausnahme ist Litauen, wo von einer Grippewelle berichtet wird.

Weitere Informationen unter: http://influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »