Ärzte Zeitung, 19.06.2015

C. difficile-Infektion

Fidaxomicin schützt die Umgebung

Wird bei durch Clostridium difficile ausgelöster Diarrhö ( CDI) mit Fidaxomicin behandelt, wird die Umgebung seltener mit den hartnäckigen Sporen kontaminiert als bei Therapie mit Vancomycin und/oder Metronidazol.

KOPENHAGEN. "Sporen spielen eine Schlüsselrolle bei der Transmission und dem Erwerb von C. difficile-Infektionen", betonte Dr. David Jenkins, Universitätskrankenhaus Leicester, UK, bei einer von dem Unternehmen Astellas unterstützten Veranstaltung.

Dabei berief er sich unter anderem auf eine retrospektive Kohortenstudie, in der 11 Prozent der Intensivpatienten eine CDI entwickelten, wenn der zuvor in dem Zimmer untergebrachte Patient an einer CDI erkrankt war. Anderenfalls waren es mit 4,6 Prozent nicht einmal halb so viele.

Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse einer aktuell publizierten Studie von Interesse, bei der in den Isolierzimmern samt Bad von Patienten mit einer CDI mehrfach an vier definierten Stellen mit Wischproben nach dem Erreger gesucht wurde (J Hosp Infect 2015; 90(3): 267-270).

Dabei wurden 66 Patienten mit Metronidazol und/oder Vancomycin und 68 Patienten mit Fidaxomicin (Dificlir®) behandelt.

Die Ergebnisse: Unter Metronidazol und/oder Vancomycin wurde C. difficile bei 57,6 Prozent der Patienten in mindestens einer der Proben nachgewiesen; der Anteil bei den mit Fidaxomicin behandelten war mit 36,8 Prozent signifikant geringer.

Auch der Gesamtanteil der positiven Proben fiel in der Fidaxomicin-Gruppe mit 17,3 Prozent (47/272) gegenüber 25,8 Prozent (68/264) niedriger aus.

Fidaxomicin könnte demnach möglicherweise einen Beitrag dazu leisten, C. difficile-Infektionen vorzubeugen. So hemmt es die Sporenbildung und entfaltet eine bakterizide Wirkung. Die Sporenzahl reduzierte das Makrozyklin-Antibiotikum in Versuchen an einem Modell des menschlichen Darms effektiver als Vancomycin.

Bezüglich der Kosten präsentierte Jenkins eine noch nicht publizierte Auswertung eigener Daten. Aufgrund der geringeren Rückfallrate ist Fidaxomicin demnach nicht nur effektiver, sondern letztlich auch günstiger als Vancomycin. (he)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »