Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Ausbrüche 2015

Pädiater wollen Impfpflicht gegen Masern

BERLIN. Nach dem schlechten Expertenurteil zur Masern-Situation in Deutschland fordern Ärzte erneut eine Impfpflicht. "Die verpflichtende Impfberatung, die inzwischen Gesetz ist, reicht leider nicht aus", erklärte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach. Er attestiert Deutschland ein "gewaltiges Masernproblem".

Die Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln am RKI schreibt in einem Bericht an die WHO: Angesichts der Ausbrüche 2015 sei Deutschland so weit von der Masern-Elimination entfernt "wie lange nicht" (wir berichteten). Wegen der Defizite hatte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) 2015 eine verpflichtende Impfberatung für Eltern von Kita-Kindern eingeführt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »