Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Meningitis zu spät erkannt - Schülerin starb

BERLIN (mut). In Berlin ist eine 18-jährige Schülerin an Meningitis gestorben. Sie war zunächst ins Vivantes Klinikum im Friedrichshain aufgenommen worden, erhielt dort eine Infusion und wurde wieder entlassen, berichtet "Welt online".

Ihr Zustand verschlechterte sich jedoch und sie kam erneut in die Klinik, wo sie an einer Meningitis starb. Nach Angaben des Klinikums hatte die Frau bei der ersten Aufnahme keine Meningitis-typischen Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »