Ärzte Zeitung online, 17.08.2017
 

Robert Koch-Institut

Daten zu Antibiotikaresistenzen in 2016 abrufbar

BERLIN. Mit der "Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)" stellt das Robert Koch-Institut regionale Daten zu Erregern und deren Resistenz aus dem ambulanten und stationären Bereich zur Verfügung.

Nach umfassender Validierung sind die Daten von 2016 jetzt veröffentlicht worden, sodass Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung stehen, teilt das RKI mit.

Die interaktive Datenbank bietet die Möglichkeit, Resistenzberichte für die wichtigsten bakteriellen Erreger zu generieren. Datenlieferanten sind Laboratorien, die Proben aus medizinischen Versorgungseinrichtungen und Arztpraxen untersuchen. (eb)

Die interaktive Datenbank steht zur Verfügung unter https://ars.rki.de

Topics
Schlagworte
MRE (223)
Innere Medizin (35383)
AINS (579)
Organisationen
RKI (1883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »