Ärzte Zeitung online, 17.08.2017

Robert Koch-Institut

Daten zu Antibiotikaresistenzen in 2016 abrufbar

BERLIN. Mit der "Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)" stellt das Robert Koch-Institut regionale Daten zu Erregern und deren Resistenz aus dem ambulanten und stationären Bereich zur Verfügung.

Nach umfassender Validierung sind die Daten von 2016 jetzt veröffentlicht worden, sodass Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung stehen, teilt das RKI mit.

Die interaktive Datenbank bietet die Möglichkeit, Resistenzberichte für die wichtigsten bakteriellen Erreger zu generieren. Datenlieferanten sind Laboratorien, die Proben aus medizinischen Versorgungseinrichtungen und Arztpraxen untersuchen. (eb)

Die interaktive Datenbank steht zur Verfügung unter https://ars.rki.de

Topics
Schlagworte
MRE (240)
Innere Medizin (36023)
AINS (622)
Organisationen
RKI (1995)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »