Ärzte Zeitung online, 22.11.2017

Grüne Pharmazie

Neu designtes Antibiotikum schont die Umwelt

Forscher haben Antibiotika entwickelt, die nach Ausscheidung unwirksam werden und so die Umwelt weniger belasten.

LÜNEBURG. Allein in Deutschland werden pro Jahr 33 Tonnen Ciprofloxacin in der Human- und Tiermedizin eingesetzt, heißt es in einer Mitteilung der Leuphana Universität Lüneburg. Nach seiner Anwendung und durch falsche Entsorgung gelangt es wie andere Arzneimittelwirkstoffe weitgehend unverändert in die Umwelt. Das Wachstum resistenter Keime wird bereits durch kleine Konzentrationen des Antibiotikums gefördert.

Forscher der Leuphana Uni um Professor Klaus Kümmerer, haben Antibiotika entwickelt und zum Patent angemeldet, die durch natürliche Zerfallsprozesse nach der Ausscheidung unwirksam werden. "Damit konnte erstmals gezielt ein neuer Wirkstoff entwickelt werden, der wirksam und gleichzeitig umweltverträglicher ist. Wir haben damit einen neuen Wirkstoff, der im Reagenzglas funktioniert, aber noch kein fertiges Medikament", wird Kümmerer zitiert. Das daraus zu entwickeln, sei nun die Chance für die Arzneimittelhersteller, eine "grünere" Pharmazie zu verwirklichen.

Fünf Jahre lang arbeiteten die Forscher an der Entwicklung des Antibiotikums. Seit 2014 fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) das Vorhaben mit rund 460.000 Euro.

Der Bedarf für biologisch abbaubare Arzneimittelwirkstoffe ist groß "Allein um die in Deutschland pro Jahr verwendete Menge Ciprofloxacin auf eine unbedenkliche Konzentration zu verdünnen, bräuchte man das Wasservolumen von sieben Bodenseen", erklärt Dr. Christoph Leder aus dem Team von Kümmerer.

Bereits 2015 sei es den Lüneburger Wissenschaftlern, die biologische Abbaubarkeit des Beta-Blockers Propranolol zu verbessern.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »