Ärzte Zeitung online, 26.11.2018

TarP-Protein

Multiresistente Keime mit Tarnkappe

Forscher haben ein bisher unbekanntes Protein entdeckt, mit dem sich multiresistente Keime vor dem menschlichen Immunsystem verstecken.

TÜBINGEN. Wie sich MRSA-Keime für das Immunsystem unsichtbar machen, haben Forscher der Universität Tübingen herausgefunden.

Sie stellten fest, dass viele der besonders häufigen MRSA-Keime ein bislang unbekanntes Protein erworben haben, das dazu führt, dass die Erreger nicht mehr durch Antikörper des Immunsystems erkannt werden (Nature 2018; online 21. November).

Die Wissenschaftler um David Gerlach gaben dem Protein den Namen TarP (kurz für Teichoic acid ribitol P).

„TarP verändert das Muster von Zuckermolekülen auf der Erregeroberfläche auf eine bisher unbekannte Weise“, wird Studienautor Professor Andreas Peschel in einer Mitteilung der Uni Tübingen zitiert. Dies führe dazu, dass das Immunsystem keine Antikörper gegen das wichtigste MRSA-Antigen, die Teichonsäure, bilden kann.

Das Immunsystem werde so nicht nur „blind“, sondern verliere auch die wichtigste Waffe gegen den Erreger.

Die Forscher vermuten, dass die bakterielle Tarnkappe das Ergebnis einer Auseinandersetzung zwischen den Erregern und ihren natürlichen Feinden, den Phagen, ist. Als Bakteriophagen wird ja eine Klasse von Viren bezeichnet, die Bakterien befällt, diese als Wirtszelle nutzt und sich von ihnen ernährt. Im vorliegenden Fall hätten Phagen offenbar ihren Wirt mithilfe des TarP-Proteins umprogrammiert und so die Oberfläche des Bakteriums verändert.

„Wir verstehen jetzt detailliert, wie das Protein auf der molekularen Ebene als Enzym funktioniert“, sagt Gerlach.

Die Struktur-Funktionsanalyse von TarP bilde nun eine exzellente Basis, um neue Wirkstoffe zu entwickeln, die TarP blockieren und die Erreger wieder für das Immunsystem erkennbar machen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Eine Erinnerung, die sich automatisch auf dem Smartphone öffnet und den Nutzer ans Impfen oder die Darmkrebsvorsorge erinnert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich das gut vorstellen. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »