Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Elefanten können eine Quelle für Tb sein

ATLANTA (hub). Schon seit den 90er Jahren ist bekannt, dass Elefanten Tuberkulose auf Menschen übertragen können. Das galt bisher aber nur bei engem Kontakt von Mensch und Tier.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) beschreiben nun acht Patienten mit einer Tb, die für einen Elefantenpark arbeiten. Drei von ihnen waren jedoch ohne engen Kontakt zu den Dickhäutern, weil sie Verwaltungsangestellte sind.

Das Gebäude steht neben einer Quarantänestation für Elefanten. Die Tuberkel-Bakterien könnten als Aerosole beim Abduschen der Elefanten von den Angestellten eingeatmet worden sein, so die CDC.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »