Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Elefanten können eine Quelle für Tb sein

ATLANTA (hub). Schon seit den 90er Jahren ist bekannt, dass Elefanten Tuberkulose auf Menschen übertragen können. Das galt bisher aber nur bei engem Kontakt von Mensch und Tier.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) beschreiben nun acht Patienten mit einer Tb, die für einen Elefantenpark arbeiten. Drei von ihnen waren jedoch ohne engen Kontakt zu den Dickhäutern, weil sie Verwaltungsangestellte sind.

Das Gebäude steht neben einer Quarantänestation für Elefanten. Die Tuberkel-Bakterien könnten als Aerosole beim Abduschen der Elefanten von den Angestellten eingeatmet worden sein, so die CDC.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »