Ärzte Zeitung, 02.03.2012

IPF warnt: Tuberkulose ist hochinfektiös

BERLIN (eb). Auch heute noch ist die Tuberkulose eine hochinfek tiöse, meldepflichtige Krankheit. Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin.

Bereits ein bis drei Erreger, eingeatmet über die Atemluft, genügen für eine Infektion. Besteht ein Tb-Verdacht, muss sich der Betroffene unterschiedlichen Labortests unterziehen.

Denn ein positiver Tuberkulin-Test bedeutet nicht immer eine Erkrankung. Weiteres enthält das Infoblatt "Tuberkulose - Immer noch ein Problem".

www.vorsorge-online.de

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (325)
Krankheiten
Tuberkulose (910)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.03.2012, 00:06:29]
Dr. Horst Grünwoldt 
hochinfektiös?, hochpathogen??
Einen humanen Infektionsversuch mit Mykobakterium tuberculosis hat es bis heute aus ethischen Gründen nicht gegeben.
Im Tierversuch, auch an Meerschweinchen, ist dies natürlich nicht humananalog reproduzierbar.
Wie kommen dann die Infektions-Experten des IPF zu der (wissenschaftlichen ?) Erkenntnis, daß lediglich ein bis zwei Tuberkelbakterien "eingeatmet" bei gut ernährten Gesunden schon eine Organ-Tuberkulose erzeugen können?
Wie haben sie die 1-2 Bakterien ausgezählt, isoliert und aerogen im Infektionsversuch appliziert?
Na ja, im Reich der "unsichtbaren Feinde", der Virus- und Bakterien-"Erreger" scheint der Fantasia keine Grenze der Fehl-Interpretation gesetzt zu sein.
Denken wir nur an das nobelpreis-"würdige"(?) Phantom BSE/ "infektiöses" Prion-Eiweiß mit seinen miß-wirtschaftlichen Auswirkungen in der Rinderzucht, der Ernährungs- und Fleisch-Industrie der 80iger und 90iger Jahre zurück...
Dr. med.vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie),Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »