Ärzte Zeitung, 16.10.2006

Demenz verschwand nach Antibiotika-Therapie

CT-Aufnahmen wiesen auf vaskuläre Demenz / Im Liquor war hohe Konzentration von Borrelien-Antikörpern

MANNHEIM (mut). Mit einer Antibiotika-Therapie konnten Ärzte einer 78jährigen Frau mit Demenz-Symptomen wieder zu ihrem normalen Gedächtnis verhelfen: Die Frau war an einer Borreliose erkrankt.

Über diesen ungewöhnlichen Verlauf haben Kollegen von der Universität Halle/Wittenberg auf einem Poster beim Neurologen-Kongreß in Mannheim berichtet.

Die Frau stellte sich bei den Kollegen vor, nachdem sie starke Gedächtnisdefizite und Konzentrationsprobleme bemerkt hatte. Sie vergaß vieles beim Einkaufen und war schließlich kaum noch in der Lage, ihren Haushalt selbständig zu führen. Sie konnte sich aber noch daran erinnern, daß sie etwa zwei Monate zuvor starke Rückenschmerzen hatte.

Bei der klinischen Prüfung war sie internistisch und neurologisch unauffällig. In Tests waren die Konzentrationsfähigkeit, das verbale Kurzzeitgedächtnis und das visuelle Gedächtnis nur leicht unter der Altersnorm. Allerdings scheiterte die Frau beim Uhrentest: Sie konnte keine Uhr mit zwölf Ziffern und einer vorgegebenen Uhrzeit zeichnen.

Im CT fanden die Ärzte konfluierende Dichteminderungen und lakunare Läsionen. Sie glaubten aufgrund der CT-Aufnahmen zunächst an eine vaskuläre Demenz. Eine Liquor-Analyse führte sie jedoch auf die richtige Spur: Im Liquor ließen sich hohe Konzentrationen von Borrelien-Antikörpern nachweisen.

Die Frau erhielt daraufhin drei Wochen lang i.v. 2g Ceftriaxon pro Tag. Die kognitive Leistung stieg in dieser Zeit wieder auf ein normales Niveau, und auch beim Uhrentest gab es nach der Therapie keine Probleme mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »