Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Paßgenaues Kieferimplantat gezüchtet

CT von Schädel mit Titanimplantat vor der Kiefer-Rekonstruktion (oben) und Modell des rekonstruierten Kiefers (unten). Foto: dpa

KIEL (ddp). Dank eines neuartigen Kieferimplantats kann ein 56jähriger Krebspatient nach acht Jahren wieder kauen.

Wegen eines Tumors war dem Mann der größte Teil des Unterkiefers entfernt worden. Seitdem trug er ein Titanimplantat, mit dem er jedoch nicht kauen konnte.

Kieler Forscher fertigten das neue Implantat an, indem sie über ein Computermodell ein Teflon-Gerüst entwarfen, das sie mit Knochenmarkszellen des Patienten füllten. Daraus wuchs neues Knochenmaterial, das den Defekt paßgenau füllte (Lancet 364, 2004, 766).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »