Ärzte Zeitung, 07.09.2004

Sport in Maßen - das tut vielen Krebspatienten gut

Schonung bei Krebs ist out, regelmäßiges Ausdauer- oder Krafttraining ist in / Behandlungsfreie Tage eignen sich gut für ein Training

BERLIN (ner). "Schonen Sie sich", hieß es noch vor wenigen Jahren zu Krebspatienten, bloß kein Sport. Heute dagegen wird ihnen körperliche Aktivität von Sportmedizinern ausdrücklich empfohlen. Die Ergebnisse kontrollierter Studien und auch die Erfolge von Sportlern wie Lance Armstrong, die nach einer Krebserkrankung weiter Hochleistungssport betreiben, haben zu einem Umdenken geführt.

So lassen epidemiologische Studien vermuten, daß regelmäßiger Sport die Inzidenz von Kolon- und Mammakarzinomen reduziert. Ob Sport prognostisch günstig ist, wenn bereits eine Krebserkrankung vorliegt, ist jedoch ungeklärt. Unklar ist auch, ob körperliche Aktivität das gesamte Krebsrisiko senkt. Denn es gibt auch Studien, in denen ein Zusammenhang zwischen vermehrter körperlicher Aktivität und Ovarialkarzinomen und Hodentumoren festgestellt wurde.

Allerdings lasse sich mit einer Bewegungstherapie der körperliche und psychische Zustand von Krebspatienten deutlich verbessern, so Dr. Fernando Dimeo vom Institut für Sportmedizin der Charité Berlin in der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin" (4, 2004, 106). Dimeo empfiehlt daher Ausdauer- und Krafttrainingsprogramme während und nach der Therapie.

      Ein Tag Ruhe nach Bestrahlung oder Chemotherapie ist ratsam.
   

Sport, so Dimeo, beeinflusse die Produktion von Hormonen und Wachstumsfaktoren sowie das Immunsystem und den Stoffwechsel in vielfältiger Weise. Nach derzeitigem Kenntnisstand könne körperliches Training dann empfohlen werden, wenn nicht gleichzeitig chronische Erkrankungen vorliegen wie instabile Angina pectoris, ein schlecht eingestellter Hypertonus oder ein Diabetes.

Werden potenziell kardio- und nephrotoxische Substanzen verabreicht, ist bis 24 Stunden nach der Therapie Schonung empfehlenswert. Das gilt auch nach einer mediastinalen oder Ganzkörperbestrahlung. Bei einer Thrombozytopenie mit weniger als 20.000 Plättchen pro Mikroliter Blut ist Sport kontraindiziert.

Ansonsten können Patienten an behandlungsfreien Tagen trainieren oder etwa, wenn nur kleine Körperareale bestrahlt werden. Am besten sei ein tägliches Ausdauertraining oder ein Krafttraining alle zwei Tage, so Dimeo. Selbst eine Leuko- oder Neutropenie stelle keine Kontraindikation dar, wenn Vorsichtsmaßnahmen wie Mundschutz und Händedesinfektion eingehalten werden.

Zu dem Thema haben die Deutsche und die Hessische Krebsgesellschaft die Broschüre "Sport und Krebs" herausgegeben. Sie kann bestellt werden unter service@krebsgesellschaft.de oder heruntergeladen werden unter der Adresse www.krebsgesellschaft.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »