Ärzte Zeitung, 11.04.2005

KOMMENTAR

Schonende Therapie bei Lebermetastasen

Von Gabriele Wagner

Es gehört sicher zu den schlimmen Situationen im Praxisalltag, wenn man einen Patienten aufklären muß: "Sie haben Ihre Krebs-Operation zwar gut überstanden. Aber leider hat der Krebs gestreut." Und muß man dann Betroffenen auch noch sagen, daß sie etwa wegen ihrer Herzinsuffizienz oder COPD keine Chemotherapie oder Metastasen-Operation bekommen können, ist Hoffnungslosigkeit fast programmiert.

Aber es kann, und es sollte auch anders laufen. Patienten, etwa mit Lebermetastasen eines Kolonkarzinoms, kann man die gut verträgliche und wenig belastenden Radiofrequenz-Ablation (RFA) empfehlen. Damit kann man das Überleben verlängern, nicht selten um zwei bis drei Jahre. Und zwar auch, wenn es noch Metastasen in anderen Organen und weitere Krankheiten gibt. Das wiesen US-amerikanische Ärzte nach.

Warum sie die RFA allerdings laparoskopisch gemacht haben, bleibt ihr Geheimnis. Vielleicht hängt es damit zusammen, daß sie Chirurgen sind.

Auch in Deutschland werden die RFA sowie andere Ablationsverfahren, etwa mit Laser, angeboten, meist von Radiologen oder Internisten. Und die abladieren fast immer transkutan in örtlicher Betäubung.

Lesen Sie dazu auch:
Inoperable Patienten profitieren von Lebermetastasen-Ablation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »