Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Mit Rasburicase erübrigt sich eine Dialyse

Medikament senkt nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen erfolgreich den Harnsäure-Spiegel

MÜNCHEN (sto). Mit Rasburicase kann bei Krebspatienten mit Tumorlyse-Syndrom erfolgreich gegen die gefürchtete Hyperurikämie vorgegangen und eine Dialyse vermieden werden.

Hyperurikämie ist nach Angaben von Dr. Matthäus Krych vom Münchner Universitätsklinikum Großhadern eine der häufigsten Entgleisungen beim Tumorlyse-Syndrom. Sie kann innerhalb weniger Stunden zu einem Nierenversagen führen.

Zur Therapie stehen mit Allopurinol und der rekombinanten Uratoxidase Rasburicase (Fasturtec®) zwei Substanzen zur Verfügung, sagte Krych. In Studien sei jetzt belegt worden, daß Rasburicase den Harnsäure-Spiegel stärker als Allopurinol senkt, so daß eine Dialyse als Folge eines Tumorlyse-Syndroms meist nicht erforderlich wird. Rasburicase wandelt Harnsäure in das gut lösliche Allantoin um und kann prophylaktisch und therapeutisch genutzt werden.

Bislang wurden zu Rasburicase hauptsächlich Studien mit Kindern gemacht, berichtete Krych bei einer vom Unternehmen Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung in München. In der GRAAL-1-Studie wurde Rasburicase dagegen bei insgesamt 100 Erwachsenen mit aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen in einer täglichen Dosierung von 0,20 mg/kg Körpergewicht geprüft.

Elf Prozent der Patienten hatten bereits vor der Chemotherapie erhöhte Harnsäurewerte, so daß Rasburicase zur Therapie verabreicht wurde, die übrigen Patienten erhielten die Substanz prophylaktisch.

Die Harnsäure-Werte wurden mit Rasburicase während der gesamten Behandlungsdauer - zwischen drei und sieben Tage lang - konstant niedrig gehalten. Die Werte blieben während der gesamten Chemotherapie im Normbereich, wie Krych berichtete. Bei keinem Patienten sei es zu einem weiteren Anstieg der Kreatinin-Werte gekommen. Eine Dialyse sei bei keinem Patienten notwendig gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »