Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Pharma

Zulassung für Ixazomib beim Multiplen Myelom

BERLIN. Das Unternehmen Takeda hat die bedingte EU-Zulassung für Ixazomib (Ninlaro®) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) zur Therapie des Multiplen Myeloms (MM) bei Erwachsenen mit einer Vortherapie erhalten. Die Zulassung basiert auf der Studie TOURMALINE-MM, die eine statistisch signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens um sechs Monate im Regime Ixazomib+ Rd im Vergleich zu Placebo + Rd ergeben hat, teilt der Hersteller mit.

Die bedingte EU-Zulassung von Ixazomib sei an die Auflage gebunden, dass Takeda aktualisierte Daten zur Sicherheit sowie weitere Analysen zur Wirksamkeit aus dem bereits laufenden Studienprogramm zur Verfügung stellt, um die langfristigen Effekte der Therapie zu belegen. Ixazomib ist ein oraler Proteasom-Inhibitor. Die Substanz blockiert hochselektiv und reversibel das 20S-Proteasom über Bindung an die Beta-5-Untereinheit des 20S-Proteasoms. Proteasome sind Systeme in Zellen, die unbrauchbar gewordene Proteine abbauen. Durch die Hemmung des Proteasoms "vermüllt" die Zelle, was zu einem Stillstand im Zellzyklus und zur Apoptose führt. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »