Ärzte Zeitung online, 10.04.2017
 

Resistenzblocker

Start der Chemotherapie hinauszögern!

Zwei Studien haben positive Ergebnisse für den Einsatz eines Resistenzblockers bei Brustkrebs gebracht.

SAN ANTONIO. In der randomisierten Phase-II-Studie PrECOG 0102 führte die Kombination Fulvestrant/Everolimus bei postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem und HER2-negativem metastasiertem Mammakarzinom, die auf Aromataseinhibitoren (AI) nicht mehr ansprechen, gegenüber der Fulvestrant-Monotherapie zu einer doppelt so langen progressionsfreien Zeit (PFS; median 10,4 vs. 5,1 Monate; p = 0,02). Allerdings ging die Therapie mit dem mTOR-Inhibitor mit dem bekannt hohen Nebenwirkungsspektrum einher (Grad ≥ 3: 48 vs. 14  Prozent).

In der Phase-III-Studie BELLE-3 profitierten die Patientinnen, die zusätzlich zum Aromataseinhibitor auch mit einem mTOR-Inhibitor vorbehandelt waren, von der Kombination Fulvestrant plus den PI3K-Hemmer Buparlisib (PFS median 3,9 vs. 1,8 Monate; p < 0,001). Die Subgruppenanalyse ergab, dass primär Patientinnen mit PIK3CA-Mutation von der Kombination profitierten (PFS median 4,7 vs. 1,6 Monate bei alleiniger Fulvestrant-Gabe). Zu beachten ist auch hier die relativ hohe Toxizität.

Kontrollierte klinische Studien seien notwendig, um die endokrine Therapiesequenz vor dem Hintergrund der aktuellen Datenlage neu zu definieren, erläuterte Professor Angelo Di Leo, Prato, Italien, beim San Antonio Breast Cancer Symposium 2016. (pm)

Topics
Schlagworte
Krebs (10505)
Organisationen
PFS (125)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2486)
Wirkstoffe
Everolimus (101)
Fulvestrant (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »