Resistenzblocker

Start der Chemotherapie hinauszögern!

Zwei Studien haben positive Ergebnisse für den Einsatz eines Resistenzblockers bei Brustkrebs gebracht.

Veröffentlicht:

SAN ANTONIO. In der randomisierten Phase-II-Studie PrECOG 0102 führte die Kombination Fulvestrant/Everolimus bei postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem und HER2-negativem metastasiertem Mammakarzinom, die auf Aromataseinhibitoren (AI) nicht mehr ansprechen, gegenüber der Fulvestrant-Monotherapie zu einer doppelt so langen progressionsfreien Zeit (PFS; median 10,4 vs. 5,1 Monate; p = 0,02). Allerdings ging die Therapie mit dem mTOR-Inhibitor mit dem bekannt hohen Nebenwirkungsspektrum einher (Grad ≥ 3: 48 vs. 14  Prozent).

In der Phase-III-Studie BELLE-3 profitierten die Patientinnen, die zusätzlich zum Aromataseinhibitor auch mit einem mTOR-Inhibitor vorbehandelt waren, von der Kombination Fulvestrant plus den PI3K-Hemmer Buparlisib (PFS median 3,9 vs. 1,8 Monate; p < 0,001). Die Subgruppenanalyse ergab, dass primär Patientinnen mit PIK3CA-Mutation von der Kombination profitierten (PFS median 4,7 vs. 1,6 Monate bei alleiniger Fulvestrant-Gabe). Zu beachten ist auch hier die relativ hohe Toxizität.

Kontrollierte klinische Studien seien notwendig, um die endokrine Therapiesequenz vor dem Hintergrund der aktuellen Datenlage neu zu definieren, erläuterte Professor Angelo Di Leo, Prato, Italien, beim San Antonio Breast Cancer Symposium 2016. (pm)

Mehr zum Thema

Erfahrungswerte der Uniklinik Düsseldorf

Junge Frau mit CIN 3: Kann die Operation vermieden werden?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU