Ärzte Zeitung online, 10.08.2018

Klinische Forschung

Schub für die personalisierte Krebsmedizin

Das DKFZ investiert in Dresden in modernste HighTech-Bildgebung für die Krebsforschung.

DRESDEN. Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden profitieren ab sofort von einem Ensemble an Bildgebungsgeräten, das nach eigenen Angaben so europaweit nur an wenigen Standorten vorhanden ist. Die für die patientennahe Forschung bestimmte Plattform umfasse ein integriertes Ganzkörpergerät für die Magnetresonanztomografie (MRT) und die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), einen Dual-Energy-Computertomografen sowie zwei hochmoderne Ultraschall-Systeme.

Die NCT-Forscher sollen die Geräte nutzen, um in klinischen Studien die Strahlentherapie zu verbessern, die Präzision minimalinvasiver Krebsbehandlungen zu erhöhen oder neue radioaktive Sonden für die PET-Bildgebung zu etablieren. "Unser Ziel ist es, die Krebstherapien in Zukunft deutlich zu individualisieren, also auf die jeweiligen Patienten und ihre Erkrankungen zuzuschneiden", verdeutlicht Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Dresden. "Die neue Bildgebungsplattform ist ein wichtiges Instrument, um diese personalisierte Krebsmedizin voranzutreiben", ergänzt er.

Das NCT Dresden ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR).

Die Plattform im Wert von rund sechs Millionen Euro sei durch Mittel des NCT/Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) finanziert worden, die der Bund und der Freistaat Sachsen im Verhältnis von 90 zu zehn bereitstellten. Aktuell sei die NCT-Bildgebungsplattform in einem eigens hierfür konstruierten Container auf dem Gelände des Universitätsklinikums Dresden untergebracht. Ab 2020 werde sie im dann fertiggestellten, benachbarten NCT-Neubau untergebracht sein. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »