Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Lungenkrebs

Tabakentwöhnung als "Sekundärprävention"

IMMENHAUSEN. Tabakentwöhnung ist im Sinne einer "Sekundärprävention" auch bei manifestem Lungen-Ca sinnvoll und praktisch erfolgreich, betonen Professor Stefan Andreas und Dr. Achim Rittmeyer, beide tätig an der Lungenfachklinik Immenhausen (Hessisches Ärzteblatt 2015; 3: 137-138).

Patienten, die an einem nicht kleinzelligen Lungen-Ca operiert wurden, entwickelten nur etwa halb so oft ein Rezidiv, wenn sie mit dem Rauchen aufhören.

Die Gesamtsterblichkeit habe durch Tabakentwöhnung auf ein Drittel gesenkt werden können (BMJ 2010; 340: b5569).

Bei kleinzelligem Lungen-Ca lasse sich die Fünfjahres-Überlebensrate nach simultaner Chemoradiotherapie bei Rauchstopp von 4 auf 8,9 Prozent mehr als verdoppeln. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »