Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Deutlicher Anstieg der Melanomzahlen

KÖLN (dpa). Dermatologen sehen einen deutlichen Anstieg der Hautkrebsinzidenz in Deutschland mit einem Nord-Süd-Gefälle. Maligne Melanome werden inzwischen bei mehr als 11 400 Menschen im Jahr neu diagnostiziert. Fast 15 von 100 000 Frauen seien davon betroffen, bei den Männern seien es 13 von 100 000.

Insgesamt habe sich die Zahl aller Hautkrebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten versechsfacht, sagte Professor Rudolf Stadler bei einer Dermatologen-Fachtagung in Köln. Die Häufigkeit sei in Norddeutschland höher als im Süden, was auf eine genetische Disposition zurückgeführt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »