Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Mit radioaktiven Glaskügelchen gegen Leberkrebs

ESSEN (hub). Mit Yttrium-90 beladene Glasmikrosphären sind eine Option bei fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC), hat eine Studie ergeben. Einbezogen waren 108 Patienten, für die konventionelle lokalregionäre Therapien nicht infrage kamen.

Die Patienten - auch solche mit fortgeschrittener Leberzirrhose oder Portalvenenthrombose - erreichten eine mediane Überlebenszeit von 16,4 Monaten bei nur geringer Schädigung des umliegenden gesunden Gewebes. Es wurde keine Lungen- oder Viszeral-Toxizität beobachtet (Hepatology 2010; 52: 1741).

Bei dieser Therapieform werden die Y-90-Mikrosphären mittels eines Katheters in die Hauptarterie der Leber injiziert, wo sie über Blutgefäße gezielt zum Tumor geleitet werden und dort die Zellen zerstören.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »