Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Mit radioaktiven Glaskügelchen gegen Leberkrebs

ESSEN (hub). Mit Yttrium-90 beladene Glasmikrosphären sind eine Option bei fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC), hat eine Studie ergeben. Einbezogen waren 108 Patienten, für die konventionelle lokalregionäre Therapien nicht infrage kamen.

Die Patienten - auch solche mit fortgeschrittener Leberzirrhose oder Portalvenenthrombose - erreichten eine mediane Überlebenszeit von 16,4 Monaten bei nur geringer Schädigung des umliegenden gesunden Gewebes. Es wurde keine Lungen- oder Viszeral-Toxizität beobachtet (Hepatology 2010; 52: 1741).

Bei dieser Therapieform werden die Y-90-Mikrosphären mittels eines Katheters in die Hauptarterie der Leber injiziert, wo sie über Blutgefäße gezielt zum Tumor geleitet werden und dort die Zellen zerstören.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »