Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Mit Kombination gegen Leukämie

ORLANDO (ikr). Die kombinierte Immun-Chemotherapie aus dem Anti-CD52-Antikörper Alemtuzumab (MabCampath®) und Fludarabin (Fludara®) hat sich als vielversprechend bei Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) erwiesen, die zuvor medikamentös behandelt worden waren.

Studiendaten hierzu hat Professor Andreas Engert von der Uniklinik in Köln beim ASCO-Krebskongreß in Orlando in Florida vorgestellt.

Der Forscher hat in einer Phase-II-Studie 37 Patienten mit rezidivierter CLL behandelt, und zwar mit 30 mg Alemtuzumab i.v. in Kombination mit 30 mg/m2 Fludarabin i.v. an drei Tagen für sechs Zyklen alle vier Wochen. 83 Prozent der Patienten sprachen an: Es gab 19 partielle Remissionen und elf Komplettremissionen.

Bei 50 Prozent der Patienten wurden keine CLL-Zellen im Blut oder Knochenmark mehr nachgewiesen. Die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung dauerte 13 Monate. Toxizitäten waren Thrombozytopenien und Neutropenien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »