Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Krebstherapie

Eine Million Mal Stammzellen übertragen

Ende 2012 sind weltweit zum einmillionsten Mal Blutstammzellen transplantiert worden. Das teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland in Ulm zum Weltkrebstag mit.

ULM. "Die Transplantation von gesunden Blutstammzellen ist mittlerweile eine unverzichtbare Therapie für viele Patienten, die an Leukämie oder anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des Blutes leiden", sagte Geschäftsführer Carlheinz Müller aus Anlass des Weltkrebstages.

Die weltweit einmillionste Übertragung von Blutstammzellen ein Meilenstein vor allem für Blutkrebs-Patienten. Zudem seien jetzt weltweit 20 Millionen Menschen als potenzielle Spender registriert. Deutschland sei dabei mit fast fünf Millionen potenziellen Spendern weltweit führend.

Stammzellspenden sind vor allem für Leukämie-Patienten oft die letzte Hoffnung. Doch ein passender Spender ist sehr schwer zu finden. Für manchen Patienten gibt es unter vielen Millionen potenziellen Spendern niemanden, der infrage kommt.

Deshalb sind die Spenderdateien weltweit vernetzt, um die Chance zu erhöhen, dass für einen Patienten irgendwo ein Mensch mit passenden Gewebemerkmalen gefunden wird. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »