Ärzte Zeitung online, 22.08.2017
 

Bessere Prognose von Krankheitsverläufen

Forscher erstellen Atlas der Blutbildung

HANNOVER. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben einen Atlas erstellt, der rund 40.000 nicht-kodierender RNAs abbildet, die für die Blutbildung unentbehrlich sind (Nat Commun 2017; online 9. August). Die Forscher konnten viele der nicht-kodierenden RNAs Funktionen in der Blutbildung zuordnen. So fanden sie etwa nicht-kodierende RNAs, die für die Ausreifung der Granulozyten wichtig sind. Ziel sei es, mit Hilfe des Atlas die Ursache von Leukämie bei einzelnen Patienten festzustellen und daraus Therapie-Empfehlungen abzuleiten, heißt es einer der MHH-Mitteilung. (eb)

Der Atlas ist im Internet einzusehen unter www.leukemia-research.de(Stichwort: "IncScape")

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »