Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Therapiewechsel bei Brust-Ca

Vorteil für Umstellung nach drei Jahren auf Exemestan

HEIDELBERG (bd). Frauen in der Postmenopause mit Mammakarzinom, die eine adjuvante Hormontherapie mit Tamoxifen erhalten, profitieren von der Umstellung auf einen Aromatasehemmer nach zwei bis spätestens drei Jahren.

Dafür gibt es inzwischen Belege aus drei Studien. In allen war das rezidivfreie Intervall signifikant länger und die Zahl der Rezidive in der kontralateralen Brust geringer als in der Vergleichsgruppe. Das hat der Heidelberger Onkologe Dr. Andreas Schneeweiss bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Heidelberg berichtet.

Eine dieser Studien ist die randomisierte, doppelblinde IES-Studie (Intergroup Exemestane Study) mit 4724 Patientinnen, die entweder fünf Jahre Tamoxifen erhielten oder nach zwei bis drei Jahren Tamoxifen auf Exemestan (Aromasin®) umgestellt wurden. Etwa die Hälfte der Frauen war Lymphknoten-positiv, und 33 Prozent hatten eine Chemotherapie erhalten.

Der anfängliche Rückgang der Knochenmineraldichte habe sich mit Exemestan nach 24 Monaten Therapie stabilisiert, sagte Schneeweiss. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Alle Patientinnen mit einem hormonrezeptorpositiven Tumor profitieren gleich gut von der Therapie.

Eine Behandlung mit Aromatasehemmern direkt nach der Brustkrebs-Operation sollte Schneeweiss zufolge Patientinnen mit Kontraindikationen gegen Tamoxifen oder mit einem hohen Rezidivrisiko wie etwa bei einem Lymphknotenbefall vorbehalten bleiben. Bei den anderen Patientinnen sei es für die Knochengesundheit in jedem Fall ratsam, zuerst mit Tamoxifen zu behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »