Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Protonenpumpen-Hemmer in Bezug auf Osteoporose entlastet

WIESBADEN (otc). Um das Thema Osteoporose und Protonenpumpen-Hemmer (PPI) ist es in den vergangenen Jahren zunehmend ruhiger geworden. Und das zurecht, wie Auswertungen zweier Studien jetzt erneut bestätigen. Darauf hat Professor Stephan Miehlke aus Hamburg beim GastroUpdate in Wiesbaden hingewiesen.

Die erste Auswertung, eine Analyse der kanadischen Manitoba-Knochendichte-Datenbank mit knapp 2200 Osteoporose-Patienten und 5500 Kontroll-Personen ergab, dass eine Osteoporose der Hüfte oder der lumbalen Wirbelsäule nicht mit einer PPI-Einnahme (> 1500 Dosen innerhalb der vergangenen 5 Jahre) assoziiert war (Gastroenterology 2010; 138: 896).

In einer weiteren - longitudinalen - Analyse konnte auch keine signifikante Abnahme der Knochendichte im Zusammenhang mit einer PPI-Therapie festgestellt werden.

Eine weitere Analyse erfasste die Daten von über 130.000 Frauen in der Postmenopause über einen Zeitraum von drei Jahren (Arch Intern Med 2010; 170: 765). In dieser prospektiven Auswertung der amerikanischen Women's Health Initiative ergab sich kein erhöhtes Risiko durch PPI für Hüftfrakturen und nur ein gering erhöhtes Risiko für Frakturen der Wirbelsäule, des Unterarms oder der Handgelenke.

Die Anwendung von PPI hatte nur einen geringfügigen Effekt auf die Knochendichte im Bereich der Hüftknochen (p = 0,05), jedoch nicht in anderen Bereichen. Miehlkes Fazit: Besteht eine sinnvolle Indikation für eine PPI-Therapie, gibt es keinen Grund, diese wegen eines vermeintlichen Frakturrisikos nicht einzuleiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »