Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Häufig Wundinfekte nach Kolon-Op bei Adipositas-Patienten

BALTIMORE (eis). Bei Adipositas-Patienten mit Kolon-Op ist das Risiko für Wundinfektionen 60 Prozent höher als bei Normalgewichtigen, berichten Forscher der Johns-Hopkins-School of Medicine in Baltimore.

In einer Studie haben sie die 30-Tage-Infektionsrate nach solchen Eingriffen bei 7020 Patienten analysiert, inklusive 1243 Patienten mit Adipositas (Arch Surgery online). 28 Prozent der Patienten mit Infekten mussten erneut stationär behandelt werden, die zusätzliche Versorgung kostete 17.000 US-Dollar.

Die Therapiekosten wurden so mehr als verdoppelt. Die Daten seien wichtig, um Fallpauschalen für die Eingriffe festlegen zu können, berichten die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »