Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Häufig Wundinfekte nach Kolon-Op bei Adipositas-Patienten

BALTIMORE (eis). Bei Adipositas-Patienten mit Kolon-Op ist das Risiko für Wundinfektionen 60 Prozent höher als bei Normalgewichtigen, berichten Forscher der Johns-Hopkins-School of Medicine in Baltimore.

In einer Studie haben sie die 30-Tage-Infektionsrate nach solchen Eingriffen bei 7020 Patienten analysiert, inklusive 1243 Patienten mit Adipositas (Arch Surgery online). 28 Prozent der Patienten mit Infekten mussten erneut stationär behandelt werden, die zusätzliche Versorgung kostete 17.000 US-Dollar.

Die Therapiekosten wurden so mehr als verdoppelt. Die Daten seien wichtig, um Fallpauschalen für die Eingriffe festlegen zu können, berichten die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »