Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Helicobacter mindert Entzündungen im Darm

ANN ARBOR (ple). Das Magenbakterium Helicobacter pylori hat offenbar positive Einflüsse auf den Darm bei entzündlichen Darmerkrankungen. Wie US-Wissenschaftler entdeckt haben, mindert der Keim zumindest im Tierversuch das Ausmaß einer Entzündung, die experimentell durch Salmonella typhimurium im Darm ausgelöst worden war (Inflammatory Bowel Diseases online).

Nach Angaben der Forscher unterdrückt Helicobacter offenbar bestimmte Immunzellen, die die Entzündungsreaktionen triggern. Darüber hinaus erfolgt die Immunmodulation über Interleukin 10 und Lymphknoten im Darm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »