Ärzte Zeitung online, 14.12.2018

Darm-Erkrankungen

Neue Erkenntnisse zur Entstehung des M. Crohn

MAINZ. Die Wechselwirkung zwischen den beiden Proteinen CYLD und SMAD7 im Darm spielt eine zentrale Rolle in der Entstehung von Morbus Crohn. Das haben Wissenschaftler aus Mainz, Erlangen-Nürnberg und München herausgefunden (Gastroenterol 2018; online 10. Oktober).

Die Forscher konnten zeigen, dass eine verkürzte Variante von CYLD (sCYLD) mit SMAD7 interagiert und infolgedessen eine Fehlfunktion des für Morbus Crohn entscheidenden transforming growth factor (TGF) beta Signalwegs ausgelöst wird, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit.

Bekannt war bislang, dass der TGF beta-Signalweg entzündungshemmend wirkt und zentral daran beteiligt ist, die Entstehung von Morbus Crohn zu verhindern. Darüber hinaus galt als erwiesen, dass ein verstärktes Auftreten des Moleküls SMAD7 zu Störungen im „TGF beta“-Signalweg führt. SMAD7 gilt als Gegenspieler dieses Signalweges und blockiert hierbei die Freisetzung eines entzündungshemmenden Botenstoffes (TGF-b1). Dies führt zu einer verstärkten Aktivierung von Immunzellen und kann somit eine Darmentzündung auslösen. SMAD7 liegt normalerweise in geringen Mengen vor, ist jedoch in verschiedenen Erkrankungen wie Krebs als auch Morbus Crohn stark exprimiert.

Auch ein weiteres Molekül, CYLD, wurde in anderen Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit Morbus Crohn gebracht. CYLD wurde zuerst als ein Tumorsuppressor entdeckt, da ein Defekt des CYLD-Gens zur Entstehung von verschiedenen Krebsarten führen kann. In mehreren Studien konnte nun aufgezeigt werden, dass eine Fehlfunktion der CYLD Aktivität zu verstärkten Entzündungsreaktionen führt und somit den Verlauf von chronischen Darmentzündungen fördert.

„Ob und wie die beiden Proteine SMAD7 und CYLD wechselwirken und wie dies die Entstehung von Morbus Crohn beeinflusst, war jedoch nicht bekannt, und dies herauszufinden war Ziel unserer Arbeit“, wird der Direktor des Instituts für Molekulare Medizin an der Universitätsmedizin Mainz, Professor Ari Waisman in der Mitteilung der Unimedizin zitiert. „In der Tat konnten wir erstmals zeigen, dass die verkürzte Form von CYLD – sCYLD – und SMAD7 wechselwirken und so den TGF beta-Signalweg blockieren. Dies wiederum zieht Entzündungsprozesse im Darm nach sich.“

Zu den Forschungserkenntnissen gelangten die Forscher, in dem sie Darm-Biopsien unter anderem mittels Fluoreszenzmikroskopie analysierten. „Wir haben ein erhöhtes Vorkommen sowohl von sCYLD als auch von SMAD7 in den entzündungsfördernden T-Zellen des Darms von Patienten mit Morbus Crohn gefunden“, berichtet der Erstautor der Publikation Dr. Yilang Tang. „Darüber hinaus konnten wir nachweisen, dass die Wechselwirkung beider Proteine auch zu einer Fehlfunktion wichtiger Immunzellen – wie regulatorischer T-Zellen – führt, welche einen wichtigen Part in der Unterdrückung von Entzündungsreaktionen haben.“ Tatsächlich ist der TGF-beta-Signalweg essentiell für die entzündungshemmende Wirkung von regulatorischen T Zellen. Eine Blockierung des Signalweges über die sCYLD-SMAD7-Wechselwirkung unterdrückt somit die Funktion dieser Zellen und führt zu Entzündungsreaktionen, heißt es in der Mitteilung.

„Insgesamt gesehen belegt unser Forschungsergebnis erstmalig, dass nicht nur die Regulation des TGF beta-Signalwegs über SMAD7 in der Behandlung von Morbus Crohn wichtig ist. Vielmehr spielt gerade die Wechselwirkung von sCYLD mit SMAD7 eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Darmerkrankung“, sagt Dr. Sonja Reissig, Co-Erstautorin der Forschungspublikation.

Ein innovativer Therapieansatz zur Behandlung von Morbus Crohn-Patienten könnte somit darin bestehen, entweder die Wechselwirkung der beteiligten Proteine zu hemmen oder die Verkürzung von CYLD zu sCYLD zu regulieren, um so der Entstehung von sCYLD und damit der chronischen Entzündung bei Morbus Crohn entgegenzuwirken. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit Adipositas-Chirurgie bei Teenagern warten?

Extrem adipöse Jugendliche können von bariatrischer Chirurgie offenbar stärker profitieren als Erwachsene. Allerdings haben sie auch höhere Risiken nach dem Eingriff. mehr »

Kliniken für ambulante Behandlung öffnen

Vorschläge der Bund-Länder-Arbeitsgruppe sehen vor, den Versorgungsauftrag für Krankenhäuser auszuweiten. Außerdem soll eine neue sektorenübergreifende Struktur die Versorgung deutlich patientenzentrierter machen. mehr »

Zahl der Krebskranken wächst rasant

Die Zahl der Krebs-Neupatienten wächst exponentiell. Gleichzeitig leben die Patienten immer länger. Onkologen legen Zahlen vor und fordern eine schnelle Reaktion. mehr »