Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

Umfrage

Reflux – wann und wie therapieren?

NEU-ISENBURG. In Deutschland leidet jeder Dritte gelegentlich oder regelmäßig unter Sodbrennen. Und 12 bis 15 Millionen Menschen haben eine gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD). Dann sind Ärzte gefragt. Es gibt eine Reihe von Therapieoptionen – pharmakologische und nicht pharmakologische. Im Vordergrund stehen dabei die Protonenpumpen-Hemmer (PPI). Doch eine Therapie mit PPI bringt nur einem Teil der Patienten Symptomfreiheit.

Hier setzt eine Umfrage von Springer Medizin und Reckitt Benckiser an. Wie werden in deutschen Praxen GERD-Patienten behandelt? Wie wird die Therapie überwacht und wenn nötig eskaliert? Wo gibt es Optimierungsbedarf auf medizinischer Seite, wo haben neue Erkenntnisse zum Pathomechanismus ("acid pocket") Eingang in die Praxis gefunden, was können die Patienten zusätzlich selbst tun? Nicht zuletzt geht es auch um Angebote, wie Ärzte in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden können. (hub)

Die Umfrage läuft noch bis inklusive 27. März. Eine Teilnahme ist online möglich unter: www.aerztezeitung.de/reflux

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »