Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Zwei Gesichter des H. pylori?

Mit Helicobacter haben Kinder weniger Asthma

NEW YORK (hub). Steckt hinter dem Magenkeim Helicobacter pylori ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde? Eine Studie aus den USA legt diese Vermutung nahe.

Denn der Keim, der zu Magenulzera und Magenkrebs führen kann, scheint auf der anderen Seite vor Asthma zu schützen. Darauf deutet die Auswertung von Daten der Studie NHANES IV mit 7400 Teilnehmern: Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren hatten danach 60 Prozent weniger Asthma, wenn sie mit dem Magenkeim infiziert waren - im Vergleich zu Kindern ohne H. pylori.

Eine Hypothese für den Zusammenhang liefert Studienautor Dr. Martin J. Blaser vom Langone Medical Center in New York: "Helicobacter führt zu einer größeren Zahl regulatorischer T-Zellen, das erhöht die Schwelle für eine Allergisierung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »