Ärzte Zeitung, 16.07.2008
 

Zwei Gesichter des H. pylori?

Mit Helicobacter haben Kinder weniger Asthma

NEW YORK (hub). Steckt hinter dem Magenkeim Helicobacter pylori ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde? Eine Studie aus den USA legt diese Vermutung nahe.

Denn der Keim, der zu Magenulzera und Magenkrebs führen kann, scheint auf der anderen Seite vor Asthma zu schützen. Darauf deutet die Auswertung von Daten der Studie NHANES IV mit 7400 Teilnehmern: Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren hatten danach 60 Prozent weniger Asthma, wenn sie mit dem Magenkeim infiziert waren - im Vergleich zu Kindern ohne H. pylori.

Eine Hypothese für den Zusammenhang liefert Studienautor Dr. Martin J. Blaser vom Langone Medical Center in New York: "Helicobacter führt zu einer größeren Zahl regulatorischer T-Zellen, das erhöht die Schwelle für eine Allergisierung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »