Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Lebensqualität von Kindern und Eltern leidet unter ADHS

DUNDEE (eb). Die Einschränkung der Lebensqualität ist bei ADHS mindestens so groß wie bei vielen körperlichen Leiden und anderen psychischen Erkrankungen. So lautet das Ergebnis einer systematischen Auswertung der Fachliteratur durch Psychiater.

Danach erfahren vor allem Eltern durch die Krankheit durchgehend negative Auswirkungen auf die Lebensqualität ihrer Kinder, schreiben die Wissenschaftler um David Coghill aus Dundee in "European Child & Adolescent Psychiatry". "Es mehren sich die Hinweise, dass eine effektive Behandlung nicht nur die Symptome verbessern kann, sondern dass sich dies auch in einer besseren Lebensqualität für die Betroffenen niederschlägt", so Professor Manfred Döpfner von der Uniklinik Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »