Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Entsteht Angst im Darm und nicht im Kopf?

HAMILTON (eis). Die Darmflora kann offenbar chemische Prozesse im Hirn und damit das Verhalten beeinflussen. Belege dafür fanden kanadische Forscher bei Tierversuchen.

Nach Zerstörung der Darmflora mit Antibiotika wurden Mäuse unvorsichtig und ängstlich (Gastroenterology online). Im Hirn der Tiere wurde der "brain derived neurotrophic factor" (BDNF) vermehrt isoliert, der mit Depressionen und Angststörungen verbunden ist.

Die Forscher merken an, dass Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen oft an Angst und Depressionen leiden und einige psychiatrische Störungen wie late onset Autismus mit abnormer Darmflora verbunden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »