Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Studie

Patienten mit sozialer Angst gesucht

HEIDELBERG. Welche Therapie gegen soziale Angststörung am besten hilft, untersucht das Uniklinikum Heidelberg.

Dafür gesucht werden Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die an sozialer Angst leiden oder es vermuten, teilt die Klinik mit. Die ambulante Behandlung dauert rund fünf Monate.

Geprüft werden die Systemische Therapie und die Kognitive Verhaltenstherapie. Teilnehmen kann, wer sich aktuell nicht anderweitig in psychotherapeutischer Behandlung befindet und weder alkohol- noch drogenabhängig ist.

Studienteilnehmer sollten an einer zuverlässigen Mitarbeit an der Studie interessiert sein. Dazu gehören der regelmäßige Besuch der Sitzungen und das Ausfüllen von Fragebögen. (eb)

Mehr Infos unter Tel.: 06221/56-81 43 (dienstags 9-12 Uhr und mittwochs 14-17 Uhr); E-Mail: sopho.pt@med.uni-heidelberg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »