Ärzte Zeitung, 29.06.2004
 

Immer mehr Jugendliche verletzen sich bewußt selbst

Vor allem Mädchen und junge Frauen sind betroffen

BERLIN (ddp). Immer mehr Jugendliche fügen sich selbst Verletzungen zu. Vor allem Mädchen und junge Frauen zwischen 14 und 18 Jahren neigten dazu, sagte gestern der Direktor der Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im Vivantes-Klinikum Hellersdorf und Humboldt-Klinikum, Oliver Bilke.

In beiden Kliniken werden monatlich etwa 30 Betroffene behandelt - vor zwei Jahren waren es noch höchstens zehn pro Monat. Sie ritzen sich mit Rasierklingen, reißen sich Haare aus, essen extrem wenig oder schlagen mit dem Kopf gegen die Wand.

Etwa ein Prozent aller Jungen und Mädchen bis zum 18. Lebensjahr in Deutschland sind dem Berliner Experten zufolge davon betroffen. Bei psychisch erkrankten Jugendlichen seien es sogar 20 Prozent. Die Tendenz sei steigend. Als vorrangige Ursachen nannte Bilke, daß die Jugendlichen in der Vergangenheit körperlich mißhandelt oder vernachlässigt wurden.

"Wut, Trauer und andere nicht ausgelebte Gefühle äußern sich immer häufiger in Selbstverletzungen", sagte der Kinder- und Jugendpsychiater. Die Mädchen und Jungen lehnen sich meist selbst ab, leiden oft an Stimmungsschwankungen und haben Probleme, Vertrauen zu anderen aufzubauen.

Eine Selbstverletzung sei immer der Ruf nach Hilfe, betonte Bilke. Um den Ursprung der Verletzungen aufzuspüren sowie die Gefühle richtig ausleben zu lernen, sei eine Therapie erforderlich. In Einzel- und Familientherapien lernen die Jugendlichen, ihren Körper besser anzunehmen, wie Bilke sagte. Die verschiedenen Behandlungen würden bei zwei Dritteln der Jugendlichen schon nach wenigen Wochen anschlagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »