Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Sind Retroviren Ursache von ALS?

LONDON (mut). Retroviren sind möglicherweise bei der Entstehung von amyotropher Lateralsklerose (ALS) von Bedeutung. Britische Forscher fanden in einer Untersuchung bei der Hälfte der ALS-Patienten erhöhte Serum-Konzentrationen des Enzyms Reverse Transkriptase.

In der Studie haben Forscher von der Universität London 30 ALS-Patienten, 14 Blutsverwandte der Patienten, sowie 16 Ehepartner und 28 weitere, nicht mit den Erkrankten verwandte Personen auf das Enzym Reverse Transkriptase im Serum untersucht. Das Enzym ist eine Marker für die Aktivität von Retroviren.

Das Ergebnis der Studie: Bei jedem zweiten ALS-Patienten und bei über 40 Prozent der Personen, die mit den Patienten blutsverwandt waren, konnte Reverse Transkriptase im Serum nachgewiesen werden. Bei den Personen, die mit den ALS-Kranken verheiratet waren, ließ sich jedoch nur bei 13 Prozent das Enzym nachweisen, bei den anderen, nicht verwandten Personen nur bei 18 Prozent (Neurology 64, 2005, 454). Die Forscher vermuten, daß ein vererbbares Retrovirus an der Entstehung von ALS beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »