Ärzte Zeitung, 22.02.2005

FUNDSACHE

Größe allein bringt’s nicht - beim Gehirn

Größer ist nicht unbedingt besser - zumindest trifft das auf das menschliche Gehirn zu, wie ein US-Wissenschaftler einem Bericht des britischen Nachrichtensenders BBC zufolge herausgefunden hat.

Im Vergleich zu dem Gehirn unserer primitiven Vorfahren besitzt das Organ des heutigen Menschen die dreifache Größe. Trotzdem kann das Hirn-Wachstum im Laufe der Jahrtausende nicht allein als Ursache unserer höheren Intelligenz gewertet werden, legt Professor William Calvin von der Washington University in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri dar.

Als Beleg für seine These führt Calvin die Tatsache an, daß sich die Technik der Werkzeugherstellung gerade in den Phasen der größten Hirnentwicklung nicht verbessert habe. Bereits vor 200 000 Jahren sei der Homo sapiens in Afrika aufgetaucht, aber erst 150 000 Jahre später seien eine komplexe Sprache, logische Verknüpfungen sowie eine strukturierte Musik entstanden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »